Sativa Power

Klimawandel

Ich bin fest davon überzeugt dass ein Bürgereigener (dezentraler), Ökologischer und vor allem günstiger Klimawandel nur mit Nutzhanf (Cannabis) funktioniert.

Ich merke hier gleich am Anfang an dass diese Nutzpflanze ganz bewusst von der Politik und dem Lobbyismus so unbekannt und verrufen gehalten wird, dass am besten keiner überhaupt auf die Idee kommt über dieses Thema nachzudenken. Dennoch ist es erfreulich, dass immer mehr Menschen aufwachen und realisieren, dass diese Pflanze ein absoluter Segen ist.

Hanf hat unzählige Verwendungsmöglichkeiten, von Biologischabbaubaren Naturfaserkunstoffen (robuster als Stahl) über Toilettenpapier bis hin zu Bauteilen für Flugzeugen, Bio-Ethanol uvm.

Hanf bindet mehr CO2 als eine vergleichbare Fläche an Wald und hat dabei den selben Brennwert wie Braunkohle; er kann einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten.

Hanf speichert mehr Kohlendioxid als für Anbau, Ernte, Verarbeitung und Transport in die Atmosphäre gelangt.

Außerdem zerstören Hanf-Monokulturen nicht die Böden, da Cannabis sehr tief wurzelt und Nährstoffe wieder dem Boden zurück gibt.

Da erkennt man einfach diesen Klimaschwindel, da bringt es auch nichts ein Elektroauto zu kaufen wenn der Strom weiter mit Kohle, Erdgas, Atomstrom erzeugt wird. Abgesehen davon ist Lithium Ionen äußert schädlich für die Umwelt. Während es viel effizientere und umweltfreundlichere Lösungen gibt, zbs. Superkondensatoren aus Hanf-Graphen.

Lithium Ionen Umweltschäden !


sativa-power-final10888583_895944683763284_7832237133186183865_n

mendo-dope-cannabis
So schnell kann aus einem kleinen Stiel ein Stamm werden..

 

Ps: Nein der „Fusionsreaktor“ ist ebenfalls keine Lösung für unser Energieproblem, Hanf aber schon *g*

 

Fusionskraft zählt wie Kernspaltung zur Kernkraft, hat aber gegenüber der Kernspaltung Vorteile wie kurzlebigere und schwächer strahlende atomare Abfälle, ein noch geringeres Risiko einer unkontrollierbaren Kettenreaktion und einen praktisch unerschöpflichen Brennstoffvorrat: Deuterium („schwerer Wasserstoff“) ist in kleinen aber ausreichenden Anteilen in normalem Wasser enthalten, Tritium („superschwerer Wasserstoff“) sollen die Fusionskraftwerke aus dem reichlich vorhandenen Rohstoff Lithium als Nebenprodukt des Betriebs selbst erzeugen

http://www.wir-ernten-was-wir-saeen.de/fusionsreaktor

 

Fusionskraftwerke wären zentralisierte High-Tech-Reaktoren. Dies könnte in Zukunft auch zu Gerechtigkeitsproblemen führen

Ja genau noch mehr Kriege auf der Welt, wie gesagt weg von der Zentralität und das Netzwerk dezentral aufbauen. Gemeinsam schafft man einfach mehr.

Schade dass man eine lebendige Pflanze die mehr Kraft hat als ein Fusionsreaktor gegen einen solchen eintauscht. Eine dumme Entscheidung…

sativa power

What about forests ? Nope..

treehugger